Viele Verdächtige, wenig Spannung

Auf einem Hausboot in London wird die Leiche eines brutal ermordeten jungen Mannes gefunden. Besonders drei Frauen geraten danach ins Visier der Ermittlungen.
Laura, die aufgewühlt wirkende junge Frau, die nach einem One-Night-Stand mit dem Opfer zuletzt am Tatort gesehen wurde. Carla, die Tante des Opfers, bereits in tiefer Trauer, weil sie nur Wochen zuvor eine Angehörige verlor. Und Miriam, die neugierige Nachbarin, die als Erste auf die blutige Leiche stieß und etwas vor der Polizei zu verbergen scheint.
Drei Frauen, die einander kaum kennen, mit ganz unterschiedlichen Beziehungen zum Opfer. Drei Frauen, die aus verschiedenen Gründen zutiefst verbittert sind. Die auf unterschiedliche Weise Vergeltung suchen für das ihnen angetane Unrecht. Wenn es um Rache geht, sind selbst gute Menschen zu schrecklichen Taten fähig. Wie weit würde jede einzelne von ihnen gehen, um Frieden zu finden?

Nachdem ich „Girl on a Train“ von Paula Hawkins gelesen habe, war ich sehr gespannt auf ihren neuen Roman. Die Story beginnt, für meinen Geschmack, mit sehr vielen Personen, die alle etwas verbergen und denen ich nicht trauen konnte.

Die Charaktere sind sehr gut dargestellt und als Leser lernt man jeden einzelnen etwas kennen. Die Autorin versteht es beim Leser Zweifel zu sähen und dennoch den Charakter nicht unsympathisch wirken zu lassen. Im Gegenteil, ich mochte beinahe alle Charaktere gerne, obwohl ich jedem die Tat zugetraut hätte.

Die Story an sich war mir etwas zu dünn. Obwohl das ständige hinterfragen der Motive seinen Reiz hat, war manchmal zu wenig dahinter. Ich glaube, man muss das Buch wirklich rasch durchlesen, um wirklich bei allen Nuancen mitzukommen und alle Charaktere noch im Kopf zu haben. Ich bin leider nach den ersten paar Kapiteln erst Tage später wieder zum Lesen gekommen und hätte lieber neu anfangen sollen.

„Wer das Feuer entfacht – Keine Tat ist je vergessen“ ist gut geschrieben und ist zwischendurch wirklich gutes „Kopfkino“. Empfehlenswert für leichte Spannungsmomente und um den Alltag zu entfliehen, aber es hat mich leider nicht ganz überzeugt.

Wer das Feuer entfacht – Keine Tat ist je vergessen“ von Paula Hawkins ist am 06.09.2021 beim blanvalet Verlag erschienen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Reviews

Frostherz 1 – Das Abenteuer für Groß und Klein beginnt

Brillante Charaktere, spannende Abenteuer, magische Welten: Weit draußen, in den fernsten Regionen der Welt, liegt Feura, eine kleine Siedlung, die vom Rest der Menschheit abgeschnitten ist. Als der junge Ash seine verbotene magische Fähigkeit, das „Klangweben“, einsetzt, wird er verbannt und macht sich mit dem wortkargen Yeti Tobu auf eine abenteuerliche Reise an Bord der „Frostherz“. Dabei trifft er auf viele neue Verbündete – und ebenso viele Gefahren.

Wo soll ich beginnen? Bei der tollen Story? Den wunderschönen Illustrationen? Den brillant geschriebenen Charakteren? Merkt man, wie sehr ich dieses Buch mag?

Ich hab das Buch vor ein paar Wochen bei einem youtuber, den ich in seinem Lesegeschmack sehr vertraue, entdeckt. Ich war etwas hin und her gerissen, da es doch für ein junges Publikum geschrieben ist. Es hat mich nicht enttäuscht.

Die Story ist eine Abenteuergeschichte in einer fantastischen Welt. Es gibt Schneemonster, Klänge und Auren, Pioniere und das streben, nicht allein auf der Welt zu sein. Obwohl eine der Wichtigen Messages in diesem Buch sicher auch ist, dass Familie auch anders definiert werden kann.

Die Welt in der Ash seine Abenteuer erlebt, ist sehr bildlich geschrieben und durch die Illustrationen ist man als Leser mittendrin. Man braucht manchmal etwas, um sich alle Neben-Charaktere zu merken und die Vorgänge in dieser Welt wirklich zu verstehen, aber es wird später aufgeklärt, oder man merkt auch, dass die Erklärung wahrscheinlich in einem der nächsten Bücher aufgeklärt wird.

Die Charaktere sind bunt gemischt und sie spiegeln viele verschiedene Typen von Menschen wieder. Von mütterlichen Pionieren zu draufgängerischen Mädchen, aber auch Menschen mit Fehlern und dem typischen Bösewicht.

Frostherz ist ein Spaß für Klein und Groß. Es war wirklich eine Freude beim Lesen, auch wenn mir zwischendurch ganz schön kalt wurde. Ich kann kaum auf die Fortsetzung warten!

„Die Legende von Frosterz 1. Die Reise beginnt“ von Jamie Littler ist am 10.07.2021 beim Friedrich Oettinger Verlag erschienen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Mohnblumentod

Ein leerer Kinderwagen. Ein Wettlauf gegen die Zeit. Jede Spur eine Sackgasse.

In Karlstad wird ein neun Monate altes Baby entführt. Das reiche Elternpaar steht unter Schock, die Medien berichten sensationsheischend über die vergebliche Suche. Eine Lösegeldforderung bleibt aus, vielversprechende Spuren verlaufen im Sand – doch dann erhält die brillante Stockholmer Kommissarin Charlie Lager einen Hinweis, der alles verändert: Der Fall scheint mit ihrer eigenen Familie und ihrer Vergangenheit verknüpft, die sie für immer begraben wollte. Mit jeder Stunde, die verstreicht, werden die Chancen geringer, das junge Leben zu retten. Charlie ist gezwungen, sich nicht nur um Beatrice‘ willen bis an ihre Grenzen zu treiben – sondern auch aus Angst um sich selbst.

Der dritte Teil der Charlie Lager-Reihe knüpft gut an die Vorgänger an und bleibt weiterhin interessant.

Die Story ist auch in diesem Buch sehr auf Charlie und ihre „Dämonen“ fixiert, aber behält den Blick mehr im hier und jetzt, als sich auf die Vergangenheit mit ihrer Mutter zu konzentrieren. Da wir in den ersten beiden Teilen fiel von ihrer Familie erfahren haben, fand ich es gelungen, in diesem Teil auch andere Blickwinkel ihres Traumas zu behandeln.

Die Entführung des Baby’s ist spannend geschrieben und hat einige Geheimnisse für den Leser parat. Man taucht in die Abgründe der menschlichen Seele ein, versteht aber auch die Hintergründe.

Das Buch beinhaltet auch die Geschichte eines Mädchens, was kürzlich ihren Vater verloren hat. Dies ist eine gute Nebengeschichte, die am Schluss sogar einige Überraschungen offenbart. Die Autorin beschreibt alle Charaktere sehr gut und bringt das innerste von Menschen ans Licht. Somit kann man sich als Leser gut die Charaktere vorstellen und versteht sie besser.

Ich war ein wenig abgeneigt, diese Fortsetzung zu lesen, da ich nicht schon wieder von Charlie’s Mutter, dafür mehr über Charlie’s Umgang mit ihrem Trauma lesen wollte. Dieses Buch hat mich aber überrascht und ich habe es gerne gelesen. Ich werde sicher mit der Reihe fortfahren.

„Mohnblumentod“ von Lina Bengtsdotter ist am 14.06.2021 beim Penguin Verlag erschienen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Reviews

Mein neues Lieblingsbuch

Linus Baker ist ein vorbildlicher Beamter. Seit Jahrzehnten arbeitet er in der Sonderabteilung des Jugendamtes, die für das Wohlergehen magisch begabter Kinder und Jugendlicher zuständig ist. Nie war er auch nur einen Tag krank, und das Regelwerk der Behörde ist seine Gute-Nacht-Lektüre. Linus‘ eintöniges Dasein ändert sich schlagartig, als er auf eine geheime Mission geschickt wird. Er soll das Waisenhaus eines gewissen Mr. Parnassus‘, das sich auf einer abgelegenen Insel befindet, genauer unter die Lupe nehmen. Kaum dort angekommen, stellt Linus fest, dass Mr. Parnassus‘ Schützlinge eher etwas speziell sind – einer von ihnen ist möglicherweise sogar der Sohn des Teufels! In diesem Heim kommt Linus mit seinem Regelwerk und seiner Vorliebe für Vorschriften nicht weit, das merkt er schnell. Eher widerwillig lässt er sich auf dieses magische Abenteuer ein, das ihn auf der Insel erwartet, und erfährt dabei die größte Überraschung seines Lebens …

Bei diesem Buch muss ich es gleich am Anfang sagen: Es ist jetzt eines meiner Lieblingsbücher und ich kann jetzt schon mitteilen, dass es für mich das beste Buch dieses Jahres ist! Wie soll das noch übertroffen werden?

Okay, fangen wir von vorne an: Die Geschichte spielt in einer grauen, regnerischen Stadt in der Linus Baker arbeitet. Er ist Sozialarbeiter und sein Aufgabengebiet sind magisch begabte Kinder in Waisenhäusern. Als er auf die Insel mit Mr. Parnassus‘ Waisenhaus kommt, wird seine Welt bunter. Die Prämisse ist, wenn man schon ein paar Fantasy-Bücher mit dem Thema gelesen hat, bekannt. Aber, der Schreibstil, die Charaktere und die liebevoll gestaltete Welt machen dieses Buch einfach wundervoll!

Bei den Charakteren weiß ich gar nicht, wen ich am liebsten hatte. Da die magischen Wesen in diesem Buch nicht sehr detailliert beschrieben werden, braucht man etwas Fantasie um sich den Rest zusammenzureimen. Dieses Detail kann für manche Leser etwas schwierig sein, mich hat es nur mehr eingebunden und die Welt lebendiger gemacht.

Von der Story her, ist es nicht das spannendste Buch, aber ich wollte nicht aufhören zu lesen und schon gar nicht, dass das Buch je endet. Es gibt so viele Details und ich wollte noch mehr über die Kinder im Waisenhaus erfahren. T.J. Klune hat die Dialoge zwischen den Charakteren auch sehr lebhaft dargestellt, sodass ich sie fast reden hören konnte. Der Unterschied zwischen der grauen Stadt, die ein wenig an „1984“ oder ähnlichen dystopische Romane, erinnert, und der bunten Welt auf der Insel ist wirklich gelungen und man fühlt mit Linus.

Was soll ich sagen? Jeder sollte dieses Buch lesen. Es stellt den Glauben an die Menschheit wieder her und bietet gleichzeitig eine Fluchtmöglichkeit in eine magische Welt. Absolute Leseempfehlung von mir!

„Mr. Parnassus‘ Heim für magisch Begabte“ von T.J. Klune ist am 13.04.2021 beim Heyne Verlag erschienen.

Rezensionexemplar, unbezahlte Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Reviews

Minou’s Familie zieht weiter

Juni 1572. Die Religionskriege machten aus Nachbarn Feinde und forderten zahllose Tote. Aber nun gibt es Hoffnung auf Frieden, denn die Hochzeit zwischen dem Hugenottenkönig Heinrich von Navarra und der Katholikin Margarete von Valois soll die Lager versöhnen. Im fernen Puivert erhalten Minou Reydon und ihre Familie die Einladung zum großen Fest nach Paris. Was Minou nicht weiß: Auch ihr Erzfeind Vidal wird anwesend sein. Und sie ahnt nicht, dass es nur kurz nach der Hochzeit, in der Nacht auf den Bartholomäustag, zu blutigen Kämpfen kommen wird, die Minous Familie brutal auseinanderreißen werden …

„Stadt der Tränen“ ist der zweite Teil der Saga von Kate Mosse. Wie bereits in „Die brennenden Kammern“ dreht sich alles um Minou’s Familie in der Zeit der Hugenottenkriege. Es geht weiter mit Minou’s Geschichte und wir verlassen auch die Umgebung von Carcassonne, um andere Teile Frankreichs und der Niederlande kennenzulernen.

Im Prolog erfährt man auch wieder einen kleinen Teil der Geschehnisse im Südafrika des 19. Jahrhundert. Hier sieht man als Leser, wie Kate Mosse alles wunderschön zusammenfügt und es aber weiterhin spannend hält. Hier konnte ich zwar schon einiges durch die Ereignisse von Band 1 zusammenfügen, aber es bleiben noch immer einige Fragezeichen.
Die Autorin beschreibt die Charaktere so lebendig und liebevoll, dass sie mir als Leser richtig ans Herz gewachsen sind. So ist die Hauptfigur, Minou, so etwas wie eine alte Bekannte für mich. Mir hat auch gut gefallen, dass die Gegenspieler nicht ganz böse, sondern auch facettenreich, sind. Auch Charaktere, die man am Anfang vielleicht nicht so mag, werden gut dargestellt und wachsen im Verlauf des Buches.

Der bildliche Schreibstil führt dem Leser sofort die Umgebung der Charaktere vor Augen und macht die Geschichte lebendiger. Dazu ist das Buch flüssig und in gewisser Weise auch spannend geschrieben, sodass ich ungern Pausen dazwischen machen wollte. Dieser Aspekt trägt auch dazu bei, dass ich schon sehr auf Band 3 gespannt bin!

„Stadt der Tränen“ ist stellenweise nicht ganz historisch adäquat, dies stellt Kate Mosse auch am Anfang des Buches klar, aber dies tut der Geschichte keinen Abbruch. Das Buch ist ein gut geschriebener historischer Roman mit einem Funken Spannung. Absolut empfehlenswert!

„Stadt der Tränen“ von Kate Mosse ist am 26. März 2021 beim Lübbe Verlag erschienen.

Rezensionexemplar, unbezahlte Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Reviews

Spannung auf einer irischen Insel

Eine abgelegene Insel vor der wilden Küste Irlands: An einem Sommertag versammeln sich Familie und alte Freunde, um die Hochzeit von Julia und Will zu feiern. Alles ist bis ins kleinste Detail geplant, es soll ein rauschendes Fest werden – doch der Wind dreht, und ein heftiger Sturm schneidet die Insel von der Außenwelt ab. Bald macht das Gerücht die Runde, dass dieser Ort ein schreckliches Geheimnis verbirgt. Und auch unter den Gästen dringen immer unaufhaltsamer alte Feindseligkeiten und lang begrabene Geheimnisse ans Licht. Dann wird einer der Feiernden tot draußen im Moor gefunden. Und die Situation auf der Insel eskaliert …

„Sommernacht“ ist Lucy Foley’s zweiter Thriller und nachdem ich letzten Monat „Neuschnee“ gelesen habe, war ich schon sehr gespannt darauf! Ich habe „Sommernacht“ gleich verschlungen und wurde nicht enttäuscht!

Die Autorin baut die Spannung langsam auf. Dadurch, dass es mehrere Perspektiven gibt, fühlte ich mit den Charakteren und lernte sie ziemlich schnell kennen. Durch diese Bindung, wollte ich auch unbedingt wissen, wie es weitergeht und was mit meinen Lieblingscharakteren passiert. Natürlich gibt es auch einige Charaktere, die ich nicht so gern hatte, aber bei welchen ich trotzdem wissen wollte, ob sie etwas mit der Tat zu tun haben, oder ob sie vielleicht ermordet werden. Bis zum Schluss habe ich geraten, wie das Buch endet, und wurde dennoch überrascht.

Die beiden Thriller der Autorin ähneln sich stark. Wie im letzten Buch auch, gibt es eine begrenzte Anzahl von Gästen an einem abgeschiedenen Ort. Die Story wird auch in „Sommernacht“ aus mehreren Perspektiven erzählt und zwischendurch vom Tag danach. Lucy Foley hat auch hier wieder starke weibliche Charaktere und beschreibt sie sehr lebendig. Ich kann dennoch jedem empfehlen beide Bücher zu lesen, da sie unterschiedlich genug sind, um eine Spannung aufzubauen. Als Leserin merkte ich, wie die Autorin gewachsen ist und ihre Kunst verfeinert hat.

Fazit: Das Buch ist spannend aufgebaut und ließ mich das Buch kaum aus der Hand legen. Ich kann es Thriller-Fans nur ans Herz legen.

„Sommernacht“ von Lucy Foley ist am 1. März 2021 beim PenguinVerlag erschienen.

Rezensionexemplar, unbezahlte Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Reviews

Mutterliebe im London des 18. Jahrhunderts

London 1754: Die junge Bess Bright, die in bitterer Armut, im Schlamm und Dreck des Londoner Hafens aufgewachsen ist, findet sich von einem Moment zum anderen in einem Alptraum wieder. Vor sechs Jahren musste sie ihre gerade zur Welt gekommene Tochter Clara ins Waisenhaus geben, außerstande, sie zu ernähren. Jetzt, da sie Clara endlich zu sich holen kann, sagt man Bess, dass ihre Tochter schon längst abgeholt wurde. Aber von wem? Im Kampf um Clara muss Bess die gesellschaftlichen Schranken ihrer Zeit überwinden … um durch Stärke und Liebe schließlich zu sich selbst zu finden.

Das wunderschöne Cover fällt natürlich sofort auf! Selbst wenn ich nicht vor kurzem „The Familiars“ (leider noch nicht auf Deutsch erschienen) von Stacey Halls gelesen hätte, hätte ich wahrscheinlich zu diesem Buch gegriffen.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich angenehm und versetzte mich gleich ins London des 18. Jahrhunderts. Da das Buch zwei verschiedene Perspektiven geteilt ist, fühlt man auf eine Art mit jeder der beiden Protagonistinnen mit und erfährt mehr über ihre Hintergründe. Stacey Halls romantisiert diese Zeit auch nicht, sodass das Leben der Krabbenverkäuferin Bess nicht immer schön ist, aber dafür umso realistischer. Besonders ins Rampenlicht rückt dabei die Rolle der Frauen in dieser Zeit, was sehr interessant war.

Die Story ist in gewisser Weise spannend, da man als Leser natürlich wissen will, was mit Bess‘ Tochter Clara passiert ist. Aber man will auch mehr über das Leben von Bess erfahren und wie es mit ihr weitergeht. Dies war einer der vielen Gründe, warum ich immer wieder gerne das Buch aufschlagen und weiterlesen wollte. Zu den anderen Gründen gehören, noch immer, das fantastisch gelungene Cover und der fließende Schreibstil.

Auch die Nebencharaktere sind gut gelungen und lebhaft dargestellt. Ich habe als Leser manche Charaktere wirklich gern gehabt und mich gefreut, wenn sie wieder aufgetaucht sind. Natürlich gibt es auch Charaktere, die ich nicht so gerne hatte und sogar am Schluss gehasst habe. Aber auch dieser Aspekt hat mich das Buch lieben lassen und die Geschichte umso besser gemacht.

„Die Verlorenen“ ist ein wunderschöner historischer Roman, bei dem man mit den Charakteren mitfiebert und sich in eine andere Zeit versetzten lässt. Ich freue mich auf mehr von Stacey Halls.

„Die Verlorenen“ von Stacey Halls ist am 1. März 2021 beim Piper Verlag erschienen.

Rezensionexemplar, unbezahlte Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Reviews

Eingeschneit mit einiges an Spannung

Der Hype auf instagram um „Neuschnee“ hat mich neugierig gemacht und ich habe es nicht bereut das Buch gelesen zu haben!

Die Situation ist nichts wirklich Neues für Krimi/Thriller-Fans; neun Freunde, zwei weitere Hotelgäste und zwei Hotelangestellte finden sich eingeschneit abseits von jeglicher Zivilisation wieder. Dadurch, dass das Buch in zwei verschiedenen Zeitspannen spielt, vor dem Verschwinden einer Person und nachher, schafft es Lucy Foley die Spannung gut zu halten. Man weiß von Beginn an, dass etwas passiert ist, nur fehlen die Details.

Da es neun Freunde sind, hab ich mir am Anfang etwas schwer getan, alle auseinander zu halten. Da kommt es zu Gute, das man als Leser wirklich wissen will, wie es weitergeht, da man dadurch schnell weiterliest ohne große Pausen zu machen, um wieder jeden zu vergessen. Aber sobald man alle einmal kennengelernt hat, wird es besser. Die Autorin lässt einige weibliche Charaktere ihre Kapitel in der Ich-Form erzählen, während der männliche Part in der dritten Person erzählt wird und mehr Distanz aufgebaut wird. Dieser Erzählstil baut eine stärkere Bindung zu den weiblichen Charakteren auf. Ich habe mich auch beim Lesen gefragt, ob das mit der Geschichte zusammenhängt, oder ob die Autorin bewusst darauf verzichtet aus der männlichen Perspektive zu schreiben (manche männlichen Autoren können absolut keine Frauenperspektiven gut schreiben).

„Neuschnee“ ist sicher nicht das spannendste Buch, das ich je gelesen hab, aber ich war gut unterhalten und wollte immer wieder weiterlesen. Die Autorin greift viele Themen auf, die uns in der heutigen Gesellschaft beschäftigen und macht dadurch die Story lebendiger und lebensnahe. Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen und werde auch den nächsten Thriller von Lucy Foley lesen.

„Neuschnee“ von Lucy Foley ist am 11. Januar 2021 beim Penguin Verlag erschienen

Rezensionexemplar, unbezahlte Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Reviews

Willkommen im Labyrinth von Piranesi

Ein riesiges Gebäude, in dem sich endlos Räume aneinanderreihen, verbunden durch ein Labyrinth aus Korridoren und Treppen. An den Wänden stehen Tausende Statuen, das Erdgeschoss besteht aus einem Ozean, bei Flut donnern die Wellen die Treppenhäuser hinauf. In diesem Gebäude lebt Piranesi. Er hat sein Leben der Erforschung des Hauses gewidmet. Und je weiter er sich in die Zimmerfluchten vorwagt, desto näher kommt er der Wahrheit – der Wahrheit über die Welt jenseits des Gebäudes. Und der Wahrheit über sich selbst.

Piranesi beginnt mit ihm als Entdecker einer Art Labyrinth mit scheinbar endlos vielen Räumen gefüllt mit Statuen. Der Leser wird auf diese Entdeckungsreise mitgenommen und erlebt alles mit Piranesi zusammen, da er nicht viel über seine Umgebung weiß. Schnell wird aber klar, dass irgendetwas nicht stimmt…

Die Hauptfigur, Piranesi, wuchs mir schnell ans Herz, da er auch eine gewisse Naivität an den Tag legt, die sehr liebenswert ist. Die anderen Charaktere wurden auch sehr gut dargestellt. Sobald ein neuer Charakter dazukam, war ich sofort misstrauisch, was vor allem durch den Erzählstil zu erklären ist. Leider gibt es Stellen, an denen nicht viel passiert. Dies ist zwar später alles erklärbar und für mich irgendwie logisch um die Story aufzubauen, war aber manchmal für mich etwas zu wenig um meine Spannung zu halten. Ich griff dann aber doch immer wieder gern nach dem Buch, da die Geschichte wirklich gut ist und ich wissen wollte, wie es mit Piranesi weitergeht.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut gemacht und alles in allem war Piranesi angenehm zu lesen und hat mich zum Denken angeregt. Piranesi ist, meiner Meinung nach, ein wenig Fantasy, Abenteuergeschichte und Roman. Jonathan Strange und Mr. Norrell steht schon länger bei mir im Regal, ich sollte wirklich bald mal danach greifen!

„Piranesi“ von Susanna Clarke ist am 05. Oktober 2020 beim Blessing Verlag erschienen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Reviews

Grandioser, spannender Abschluss der Hulda-Trilogie

Hulda Hermannsdóttir, Kommissarin bei der Polizei Reykjavík, kehrt nach einem Schicksalsschlag gerade wieder in ihren Beruf zurück. Um sie bei der Wiederaufnahme der Arbeit zu unterstützen, wird Hulda von ihrem Chef mit einem neuen Fall betraut: Mehrere Leichen wurden in einem abgelegenen Bauernhaus im Osten des Landes gefunden, und alles deutet darauf hin, dass sie dort schon seit einigen Wochen liegen. Was ist während der Weihnachtstage geschehen, als das Bauernhaus durch einen Schneesturm vom Rest der Welt abgeschnitten war? Und gibt es ein Entkommen vor der eigenen Schuld?

Nebel ist der packende Abschluss der Hulda-Trilogie. Obwohl man kaum Abschluss sagen kann, da die Geschichte sich ca. 20 Jahre vor dem ersten Teil abspielt und somit eigentlich der Anfang ist.

Man fiebert als Leser mit den Charakteren mit und, da man auch oft ihre Gedanken kennt, oder sich diese aus dem Kontext zusammenreimen kann, ist man mittendrin. Hulda ist die Person, die man schon von den ersten beiden Teilen kennt. Ich mag sie als Charakter, aber durch ihre Lebensumstände hat sie eine eher harte Schale. In diesem Teil erfährt dreht es sich auch über ein Ehepaar, Erla und Einar, welches abgeschieden auf dem Land lebt und einen Bauernhof bewirtschaftet.

Ich habe diesen Teil wieder verschlungen, da die Handlung absolut spannend ist und ich unbedingt wissen wollte, was mit Hulda passiert ist. Sie ist, als Kommissarin, natürlich die Hauptperson, aber Erla war eigentlich die zweite Hauptperson. Der Thriller ist so gut geschrieben, dass man an so manches Detail später in der Story wieder erinnert wird und es einen Sinn ergibt und ich wurde so manchmal schon von der Handlung überrascht.

Natürlich könnte man diesen Teil lesen, ohne die anderen zu lesen. Ich denke aber, dass man viel von Hulda verpassen würde. Erst nachdem man ihre ganze Geschichte kennt, versteht man sie besser und ohne dieses Wissen entgeht einem sehr viel. Außerdem, warum auf die anderen beiden Teil verzichten? Alle drei sind spannend und so gut geschrieben, dass sie auf jeden Fall zu meinen Lieblingstrilogien zählen!

Mich hat die Reihe überzeugt, und dieser Teil war fast mein Lieblingsteil der drei. Gelungener Abschluss und absolut empfehlenswert!

„Nebel“ von Ragnar Jónasson ist am 21. September 2020 beim btb Verlag erschienen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Reviews