Monatsarchiv: November 2019

Whodunit in einer spannenden Endlosschleife

IMG_3363

„Maskenball auf dem Anwesen der Familie Hardcastle. Am Ende des Abends wird Evelyn, die Tochter des Hauses, sterben. Und das nicht nur ein Mal. Tag für Tag wird sich ihr mysteriöser Tod wiederholen – so lange, bis der Mörder endlich gefasst ist.“

 

Stuart Turton hat mit dem Buch eine „whodunit“-Story perfekt mit der, fast schon Sci-fi, Idee einer Endlosschleife verbunden. Die Ideen und Geschehnisse, die der Hauptcharakter hat sind so gut beschrieben, dass man als Leser sich gut identifizieren kann und mitfiebert. Die Story ist mit vielen Wendungen und Überraschungen gespickt, dass es nie langweilig wir und ich mit immer darauf gefreut habe endlich weiterzulesen; was man übrigens schnell tun sollte, denn das einzige Manko ist, dass es so einige Figuren gibt, die man sich alle merken muss um immer auf den Laufenden zu bleiben und mitzuraten.

Das Buch wird als Agatha Christie-esk beschrieben, und ich denke, dass dies wirklich zutrifft. Es beginnt schon bei dem setting in einem alten, verwahrlosten Anwesen. Turton beschreibt die Umgebung und das Anwesen sehr detailliert und ich habe es mir wirklich gut vorstellen können. Die Hardcover-Edition hat auch einen schönen Lageplan, der sicherlich ein Pluspunkt ist.

Die Sieben Tode der Evelyn Hardcastle ist zwar nicht spannend im Sinn von Action-geladen, aber spannend im Sinn von „ich will wissen wer der Mörder ist“. Ich kann gar nicht viel über das Buch sagen, ohne etwas zu verraten. Ich bin auf jeden Fall angenehm überrascht, wie gut die Story wirklich ist. Aber was ich definitiv sagen kann ist, dass ich es jedem Krimi-Fan und Freund einer guten „whodunit“-Story ans Herz legen kann.

 

[unbezahlte Werbung, Rezensionsexemplar]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized