Monatsarchiv: Mai 2020

So glaubhaft, es könnte Wirklichkeit sein

9A6B699A-E94E-4D49-8671-C7AF123196E8

„Der von schwerer Krankheit gezeichnete Pharmaunternehmer Frank Linden will auspacken. Er heuert einen Journalisten an, der hochbrisante Informationen über Lindens Unternehmen veröffentlichen soll. Doch bei der Übergabe des Materials werden beide erschossen. Michael Sander, der mit dem Journalisten befreundet war, ermittelt auf eigene Faust. Er schafft es, in den Besitz des Geheimmaterials zu gelangen. Parallel wird Kommissarin Lene Jensen auf den Fall angesetzt und recherchiert im privaten Umfeld des Pharmaunternehmers. Sie stößt auf eine Spur, die in einen ungeheuerlichen Verdacht mündet. Unterdessen ist Michael Sander in tödliche Gefahr geraten.“

Ich habe mir diesen Thriller ausgesucht, nachdem ich den Klappentext gelesen hatte. Ich bin erst später draufgekommen, dass es sich um den bereits fünften Teil in der Reihe handelt. Da ich aber schon so neugierig war, habe ich trotzdem zu lesen begonnen und konnte gar nicht mehr aufhören. Beim Lesen bekommt man dieses typische nordische-Thriller-feeling, da sich die Spannung langsam aufbaut, aber nie ein Kapitel dabei ist was auch nur im Entferntesten langweilig wäre.

Die Charaktere sind alle sehr glaubhaft und lebensnah beschrieben. Durch die genaue Erzählstruktur hat man als Leser pures Kopf-Kino. Michael Sander scheint ein sehr komplexer Charakter zu sein, der aber auch sehr liebenswert ist und im Grunde das richtige tut (wenn auch manchmal mit etwas fraglichen Methoden). Seine Frau, Lene Jensen, rückt für mich manchmal etwas zu sehr in den Hintergrund und wird, meiner Meinung nach, mitunter ungerecht dargestellt.

Die Geschichte rund um den Pharmakonzern ist wirklich glaubhaft erzählt und packt einen sofort. Ich denke, dass es dem Lesevergnügen keinen Abbruch tut, wenn man die bisherigen  Bücher nicht kennt. Aber es ist sicherlich hilfreich, wenn man an manchen Stellen, besonders wenn auf vergangene Fälle verwiesen wird, die Hintergründe kennt. Ich werde auf jeden Fall die anderen Bücher der Reihe noch nachlesen und freue mich schon darauf!

Fazit: Spannender Thriller der sehr gut erzählt ist und Lust auf mehr macht!

„Sühne“ (im dänischen Original: „Ghostwriter“),  von Steffen Jacobsen ist am 30. März 2020 im Heyne-Verlag (Verlagsgruppe RandomHouse) erschienen.

[unbezahlte Werbung, Rezensionsexemplar]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Reviews

Für Buchliebhaber: Die unglaubliche Flucht des Uriah Heep

IMG_3985

„Schon sein ganzes Leben lang hat der ebenso liebenswerte wie chaotische Literaturdozent Charley Sutherland versucht, seine einzigartige Begabung vor der Welt zu verbergen: Er kann Figuren aus Büchern zum Leben erwecken! Das ist toll, wenn es sich dabei um Pu den Bären handelt, und kompliziert, wenn plötzlich der Hund der Baskervilles in deinem Vorgarten sitzt. Nur Charleys Bruder Rob weiß von seiner Gabe. Deshalb läuten bei dem etwas biederen Anwalt auch sämtliche Alarmglocken, als er eines Nachts einen Anruf von Charley erhält und dieser ihm gesteht, er habe Uriah Heep, den Schurken aus Charles Dickens’ Meisterwerk »David Copperfield«, freigelassen. Und der hat nichts Geringeres im Sinn als das Ende der Welt. Gemeinsam versuchen Charley und Rob, Uriah zurück in den Roman zu verbannen, bevor er größeres Unheil anrichten kann. Doch dabei stoßen sie auf ein dunkles Geheimnis …“

Dieses Buch hat mich genau zum richtigen Zeitpunkt erwischt! Charley’s Geschichte ist wunderschön erzählt und ist ein Traum für alle Liebhaber englischer Klassiker (und jene, die es noch werden möchten). Sicher ist es ein Pluspunkt, wenn man schon einmal ein Buch von Charles Dickens gelesen hat, aber die Autorin erzählt auch meistens etwas zu dem jeweiligen Klassiker,  sodass man auch so mitkommen würde.

Die Autorin erzählt die Geschichte von mehreren Perspektiven und somit bekommt es auch mehr Facetten und Interpretationen von verschiedenen Situationen. Dies spiegelt sich wiederrum auch in den herbeigelesenen Charakteren wieder, da alles auf verschiedenen Interpretationen von Geschichten aufbaut und somit die Charaktere zwar im Klassiker dieselben sein können, aber anders ausschauen und sich anders verhalten wenn sie herbeigelesen werden. Dieser Punkt hat mich sehr an mein Literaturstudium erinnert und ich habe dieses Buch umso mehr dafür gemocht. Auch habe ich bei manchen Stellen meine eigene Kopie des entsprechenden Klassikers rausgesucht und nochmal im Original nachgelesen oder die Zeichnungen von Alice im Wunderland nochmal genauer angeschaut.

Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und man schließt manche sofort ins Herz. Das ist wirklich eine Mischung aus Roman und Abenteuergeschichte mit einer Prise Magie/ Fantasy. Ich war noch nie in Neuseeland und habe mich auch noch nie sehr mit den Mythen und Geschichten der Insel beschäftigt, daher konnte ich mir Wellington und manche Charaktere nicht so ganz gut vorstellen, aber das ist wirklich ein sehr kleiner Minuspunkt.

Ich finde, dass dieses Buch jeder Buchliebhaber anspricht, der auch noch ein wenig Fantasy mag. Für mich war dieses Buch einfach eine Wohltat und ich konnte gar nicht aufhören zu lesen.

 

[unbezahlte Werbung, Rezensionsexemplar]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Reviews