Schlagwort-Archive: Lesen

Dunkle Stunden mit Hulda

Hulda Hermannsdóttir, Kommissarin bei der Polizei Reykjavík, soll frühzeitig in Ruhestand gehen, um Platz für einen jüngeren Kollegen zu machen. Sie darf sich einen letzten Fall, einen cold case, aussuchen – und sie weiß sofort, für welchen sie sich entscheidet. Der Tod einer jungen Frau wirft während der Ermittlungen düstere Rätsel auf, und die Zeit, um endlich die Wahrheit ans Licht zu bringen, rennt. Eine Wahrheit, für die Hulda ihr eigenes Leben riskiert …

Es ist schon etwas her, dass ich ein Buch von dieser Länge an einem Tag gelesen habe, aber „Dunkel“ war es wert! Das Buch ist ein nordischer Thriller, daher bin ich es schon von anderen gewohnt, dass zwar nicht allzu viel wirklich passiert, aber man als Leser doch so gepackt wird und wissen will wie es weitergeht.  

Hulda ist eine einsame Kommissarin die noch einen letzten Fall lösen will und sich regelrecht daran klammert, da sie nicht in Pension gehen will. Sie kommt sympathisch rüber und ich verstand ihre Taten oft sehr gut, da der Autor sie so gut dargestellt hat. Ich habe mir dann auch schon so sehr gewünscht, dass sie doch noch die Anerkennung erfährt, die ihr zusteht aber ich habe auch manchmal an ihr gezweifelt, was wahrscheinlich vom Autor gewollte war. Diese Gefühle haben mich auch dazu veranlasst, das Buch nicht aus der Hand zu legen. Der Schreibstil und die, doch eher kurz gehaltenen Kapitel, taten ihr Übriges (da ich immer zu mir sagen konnte „Naja, ein Kapitel geht schon noch“ und schon war ich am Schluss und da konnte ich dann sowieso nicht mehr aufhören).

Island war mir als Leser neu und ich war auch noch nie dort, daher fand ich die Karte der Schauplätze am Anfang interessant und konnte mir dann mehr vorstellen. Das Cover ist auch gut gelungen und das Buch liegt gut in der Hand.

Ich kann den Thriller wärmstens empfehlen und bin schon sehr gespannt auf Teil zwei!

„Dunkel“ von Ragnar Jónasson ist am 25. Mai 2020 im btb Verlag erschienen.

[unbezahlte Werbung, Rezensionsexemplar]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Reviews

In den Wäldern kann alles passieren

IMG_3766

Klappentext: „Als Nina die Nachricht erhält, dass Tim, ihr bester Freund aus Kindertagen, unerwartet gestorben ist, bricht eine Welt für sie zusammen. Vor allem, als sie erfährt, dass er sie noch kurz vor seinem Tod fast manisch versucht hat, zu erreichen. Und sie ist nicht die Einzige, bei der er sich gemeldet hat. Tim hat ihr nicht nur eine geheimnisvolle letzte Nachricht hinterlassen, sondern auch einen Auftrag: Sie soll seine Schwester finden, die in den schier endlosen Wäldern verschwunden ist, die das Dorf, in dem sie alle aufgewachsen sind, umgeben. Doch will Nina das wirklich? In das Dorf und die Wälder zurückkehren, die sie nie wieder betreten wollte …“

Die Wälder ist einer der Thriller, den ich nicht aus der Hand legen wollte und in ein paar Stunden gelesen habe. Die Autorin hat durch ihre Erzähltechnik die Spannung bis zum Schluss aufrechterhalten, obwohl ich zwischendurch einen Plot-Twist für unnötig gehalten habe.

Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und man ist sofort als Leser mit ihnen im Dorf und bekommt ein flaues Gefühl im Magen, wenn man nur an die Wälder denkt. Der Gegenspieler wird als sehr gemein und böse dargestellt und man weiß sofort, dass man sich mit ihm sicher nicht anlegen will und er etwas mit dem Verschwinden der Schwester zu tun hat. Dies verrät dem Leser leider schon sehr viel und die kleinen Plot-Twists konnten es nur ein wenig retten. Dafür waren die anderen Charaktere interessant dargestellt und die Flashbacks sind gelungen.

Ich konnte auf jeden Fall nicht aufhören zu lesen und war gut unterhalten. Die Spannung ist auf jeden Fall da. Der flüssige Erzählstil tut sein Übriges. Eindeutig empfehlenswert!

 

[unbezahlte Werbung, Rezensionsexemplar]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Reviews